Zurück.

bank-1939473_640

.

Ich geh’ des Dorfes Gassen
ich such’ den stillsten Ort
ich hatt’ das Land verlassen
war lange lange fort

Nach wildbewegten lauten Jahren
neigt mein Leben sich zurück
hab in der Welt soviel erfahren
und fand doch nie das letzte Glück.

Nun hat das Schicksal mich geleitet
zurück an meiner Kindheit Platz
was das Leben mir bereitet
ist nur noch ein verlorener Schatz

Ich gehe durch des Kirchhofs Tor
betrete eine stille Welt
und sehe alles von davor
Vergangenheit sich mir erhellt

Und plötzlich fühl’ ich zartes Rühren
als wollt man mich erreichen
als wollt man mich nach Hause führen
zur Bank unter den Eichen.

© ee

.

Getaggt mit

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: