Die Nacht.

 

.

Die Nacht.

Die Nacht war schwarz und rabendunkel
sie glänzt’ wie Kaisers Knobelbecher

man sah kein Sternleins Goldgefunkel
bis Nacht wurd’ schwach und morgenschwächer

die Sonne trieb den schwarz’ Gesellen
mit Vögels Zwitschern vor sich her

bis er versank im sonnenhellen
tiefen weiten Weltenmeer.

©ee

 

.

Getaggt mit ,

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: