Das Wort zum Sonntag …

.

 

Das Wort zum Sonntag …

… es steht geschrieben:

Wenn ich irgendwo lese: „Das Wort zum Sonntag“, erhoffe ich mir meist aus berufenem geistlichem Munde wegweisende Gedanken in der Dunkelheit des täglichen Alltags zu vernehmen. Nachdem ich das Wort zum Sonntag in einer hiesigen Tageszeitung gelesen habe, kann ich nur verzweifelt fragen:
„Oh Gott – warum hast Du meine Erwartungen so irregeleitet?“

Steht da doch auf feinstem Zeitungspapier fein säuberlich die Erkenntnis eines Gottesdieners gedruckt. Jetzt weiß ich – wissen wir alle die es gelesen haben, der Neid ist es, der die Welt in uns zur Hölle macht!
Nicht die Sorge um das Dach über dem Kopf – nicht die Angst um die hoffnungslose Zukunft der Kinder, wenn Papas Arbeitgeber plötzlich Ali II heißt. Was zählt schon das bedrückende Wissen der Betroffenen, auf Dauer unter der Armutsgrenze leben zu müssen.
Solche Aussagen aus den Mündern profitierender seelenloser Politfunktionäre und gnadenlos machtheischender Kapitalsachwalter zu hören sind wir gewohnt –

Stacheldraht macht sich aber in meiner Seele breit, wenn ein Diener Gottes sich dieses Denken zu eigen macht.
Stacheldraht macht sich nicht nur in meiner Seele breit – wenn ich dann auch noch erfahre, dass dieser Gottesmann sein und das seiner lieben Brot aus mehreren sicheren Quellen schöpft.
Stacheldraht macht sich in meinem Kopfe breit, wenn dieser Gottesmann wortgewaltig darüber Klage führt, daß Meinungsmacher als „Anwälte“ des kleinen Mannes die „Neidgeplagten“ – die ihre Not selber oftmals noch gar nicht bemerkt haben – mit spitzer Feder dazu auffordern, sich zu wehren.
Sehr bezeichnend finde ich auch die pastorale Bemerkung: „… daß die da oben an unser Geld wollen!“

Mein Gott Herr Pastor – wer hat ihnen die christlichen Weihen erteilt – oder war es nur eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, die sie in ihr Amt getragen hat.
Meine alte weise Tante Adele plagt nun die Sorge, ob der Verfasser dieses „Wortes zum Sonntag“ von allen guten Geistern verlassen sei.
Einen Vers Erich Kästners kramte sie noch aus ihrer Schatulle hervor.

„Da hilft kein Zorn – da hilft kein Spott – da hilft kein fluchen und kein beten – die Nachricht stimmt –

 

der liebe Gott ist aus der Kirche ausgetreten.©ee

Getaggt mit ,

2 Gedanken zu „Das Wort zum Sonntag …

  1. Anna-Lena sagt:

    Der letzte Satz gefällt mir ganz besonders 😆 .
    Aber ich gebe zu bedenken, dass es auch unter den Geistlichen die schwarzen Schafe gibt. In meiner Gemeinde zum Glück nicht 🙂 .

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt mir

  2. Ja, bei dem, was viele „Diener Gottes“ und „christlich-sozial“ bzw. „christlich-demokratisch“ eingestellte Menschlein so von sich geben, fällt es mir manchmal ungemein schwer, die liebevoll zubereiteten Mahlzeiten im Magen zu behalten…
    Habt dennoch einen schönen Sonntag!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: