Archiv für den Tag 5. Dezember 2017

Eine Zeit beginnt …

imp-1889549_640

.

Eine Zeit beginnt …

Inniges Schweigen füllt leise den Raum,
gefühlte Gedanken verdrängen das Kalt –
die Zeichen der Christnacht umwehen den Baum
im nachtdunkel glitzernden Winterwald.

Auf schneebeladener Zweige Spitzen
blitzt je ein Sternlein wie funkelndes Gold –
und im Glanze sieht man dort bei ihnen sitzen
feenhafte Englein, mit einem Lächeln so hold.

Ein Brausen ertönt plötzlich hoch in der Luft,
Knecht Ruprecht schnalzt mit der Rute –
doch horch nur … ist da nicht noch wer der ruft –
es ist wohl das Christkind, das Gute.

©ee

ewaldeden2016-11-27

 

nicholas-1693809_640

Getaggt mit ,

Ein Zittern…

 

.

Ein Zittern…

Ein Zittern, es türmet die Wellen auf,
zu riesigen Bergen mit schäumender Kron‘ –
aus den Tiefen des Wassers ertönet Geschnauf,
wird zu bitterer Klage von des Weltschöpfers Sohn.

Es stürmet die Lande, die Elbe flußan
läßt der Menschen Gebilde in den Fluten versinken –
auf wenigen Hügeln so dann und wann,
retten sich Wesen vor dem Ertrinken.

Wenn sich die Allmacht verzogen hat,
besänftigt durch ungezählt‘ tot‘ Kreatur –
beginnt Rest der Menschheit mit neuer Tat
und macht sich erneut zum Feind der Natur.

©ee

E.E. 2016-06-15

.

 

.

Der Mensch.

Der Mensch – gedacht als Hüter der Erde.
Wie hat er seinen Ruf verfehlt!
Einst sprach Gott ihm sein großes ‘Werde’,
doch nie wusst’ Adam, was nun zählt.

Er hat’s verbaselt, hat’s verloren,
was man ihm einst hat anvertraut.
Zum Hass, zum Neid, zum Krieg geboren,
zerstört er, was er selbst gebaut.

Wen wundert’s, dass kein Fried’ von Dauer,
kein gutes Wort im Herzen bleibt.
Baut um das Herz doch eine Mauer
von Liebe und von Freundlichkeit!

Schau nur – das Mädchen dort am Stege –
wie blickt es auf der Wellen Spiel,
die gläsern kühl benetzen schmale Wege,
wo ist der Ursprung – wo das Ziel?

GE2016-06-15

Getaggt mit ,

Der „Earl“

 

.

Der „Earl“.

Der „Earl“ wurd‘ er allgemein nur genannt,
der Herr im Zenit seines Lebens –
seinen richtigen Namen hat niemand gekannt,
und wer danach fragte, der fragte vergebens.

Für jeden kam ihm ein Gruß von den Lippen,
für jeden fand er ein freundliches Wort –
tat stets mit der Hand an die Schiffermütz‘ tippen,
ging nie ohn‘ Adieu aus einem Gespräch fort.

Seine letzte Begegnung unter der Alsterbrücke,
die endete wortlos ohn‘ Hader und Streit –
die oftmals sind des Teufels Krücke,
wenn einer partout nicht zum Nachgeben bereit.

Man fand ihn nachdem man den Zaun eingerissen,
den die ’Geldsäcke’ bauten als schändliches Mal –
ich frag‘ mich, ob jemand ihn wird vermissen,
oder bleibt er nur einer von unbekannt‘ Zahl?

©ee

E.E.2016-06-15

.

.

Man hat den ‘Earl’ zu Grabe getragen.
Es floss manche Träne in grauwirren Bart.
Ein Mädchen von wohl 5000 Tagen,
es folgte ihm bei seiner letzten Fahrt.

Kein Name steht auf dem einsamen Grab,
und die Blumen verblühen gar bald.
Ein Edelmann ging, wie es keinen sonst gab.
Wie weht doch der Wind heut so kalt…

Doch die Alster wird strömen noch manches Jahr.
Unter Brücken, da ruht es sich gut.
Horch, der Alte erzählt, was hier damals geschah –
ein Zittern geht über die Flut…

G.E.2016-06-15

Getaggt mit ,

Obdachlos . . .

.

Obdachlos . . .

Der Staub der Straße hüllt ihn ein
auf seinen langen Wegen
weiß nicht wo wird er abends sein
um zur Ruhe sich zu legen

Die letzte Mahlzeit war recht schmal
die Türen oft verschlossen
bei einem Haus hat man brutal
den Nachttopf über ihn gegossen

Oft beschimpft als arbeitsscheu
als Bettelmann und Berber
das war ihm alles nicht mehr neu
die Gründe war’n viel herber

Als stolzer Mann in seiner Blüte
mit Frau und Kind gesegnet
daß er sie alle wohl behüte
ihnen kein Leid begegnet

Ein Unfall nahm ihm Frau und Kind
die Trauer alles andere
man fragt sich wo die Freunde sind
wer trägt nun wes Gewande

Die Trauerreden waren kurz
das Beileid hielt die Kürze
verweht so schnell wie ‘n warmer Furz
nur der hat viel mehr Würze

So hat er sich denn fortbegeben
in ungewisse Tage
hat nächtens vielerorts gelegen
nur niemandem zur Plage

Nun wird es irgendwann verlaufen
sein Leben still im Sande
keiner wird ihm Blumen kaufen
verscharrt im Niemandslande.

©ee

.

Getaggt mit