Zum heutigen WZ-Kommentar „Kriecherisch“ von Reinhard Tschapke:

Zum heutigen WZ-Kommentar „Kriecherisch“ von Reinhard Tschapke:

.

.

 

Nur Denglischgesülze auf allen Kanälen.

Es ist schon mehr als bedauerlich,

daß uns nichts andres geboten wird –

gibt’s denn in Deutsch nichts mehr zu erzählen?

Dieses Gequatsche ist nämlich widerlich.

Und wenn’s mal was Deutsches

dann haut’s nicht vom Hocker,

sondern man schläft reell dabei ein,

weil es entweder ein mumifiziert’ Rocker

oder ein undefinierbares Sein.

Goethe und Schiller rotieren im Grabe,

weil man ihr Erbe verschlampt und verschludert –

und mit Dumpfbackes Großmannsgehabe

durch die Sprache der Vorfahren ludert.

In diesem Sinne – leb’ wohl du Kultur –

man will dich hier scheinbar nicht mehr –

man vergisst deine Werke und tilgt deine Spur,

für mich kann ich nur sagen – ich vermisse dich sehr.

.

© ee

 

Getaggt mit ,

7 Gedanken zu „Zum heutigen WZ-Kommentar „Kriecherisch“ von Reinhard Tschapke:

  1. kowkla123 sagt:

    wir tun alles, was man von uns verlangt, wünsche dir alles Gute, vor allem Gesundheit, Klaus

    Gefällt 1 Person

  2. Das passt haargenau zum „Welttag der Mutter-Sprache“ der gestern weltweit begangen wurde. Dummheit ist einfach grenzenlos.
    Tut mir leid, aber es ist so…
    Segen!
    M.M.

    Gefällt 1 Person

  3. derpeavy sagt:

    Ein fandabidozy kick-ass Eintrag. high five, lots of credits und loads of respect to your adress. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: